Über 40.000 Besucher bei Mobilitätsfestival Karlsruhe

Beim ersten Mobilitätsfestival Karlsruhe stoßen besonders die Tunnelbesichtigungen per Fuß und Fahrrad auf enormes Interesse. Mehr...

Das erste Mobilitätfestival erwies sich als echter Besuchermagnet: Über 40.000 Besucher kamen am Wochenende auf den Karlsruher Marktplatz und in die zur Besichtigung freigegebenen zukünftigen unterirdischen Haltestellen – vor allem der Besucheransturm am Sonntagnachmittag hat alle Erwartungen übertroffen. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zog eine erfreuliche Bilanz: „Es macht mich stolz zu sehen, wie neugierig und interessiert unsere Bürgerinnen und Bürger sind. Das Interesse am Straßenbahntunnel war überwältigend, die Menschen sind sehr gespannt darauf zu erfahren, wie unser Karlsruhe von morgen aussehen wird.“ Rund 2.200 Fahrradfahrer nutzten die einmalige Gelegenheit, mit dem Fahrrad durch den Karlsruher Untergrund zu radeln. „Es war ein einzigartiges Erlebnis – das gibt es sonst nirgends“, sagte Jens Berger und strahlte über das ganze Gesicht, als er nach rund zwanzigminütiger Fahrradtour durch den künftigen Straßenbahntunnel unter der Karlsruher Innenstadt wieder ans Tageslicht kam. Viele weitere tausend Menschen schauten sich den Tunnelabschnitt zwischen Europaplatz und Marktplatz und die zugehörigen künftigen unterirdischen Haltestellen, die im Rohbau fertiggestellt sind, zu Fuß an – und genossen gleichzeitig die angenehmen Temperaturen unter Tage. Für mobilitätseingeschränkte Menschen war die zukünftige Haltestelle „Durlacher Tor“ geöffnet, und viele nahmen das Angebot gerne wahr. Auf dem nahezu baustellenfreien Marktplatz informierten sich die Menschen über die neuesten Trends im Bereich Mobilität, fuhren Draisinen, Lastenräder und Longboards Probe und lauschten dem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. Das Mobilitätsfestival stieß auf großes Interesse in allen Altersklassen: Von den Kleinsten, die im Sandkasten der Kinderbaustelle mit großem (Spiel-) Gerät selbst Tunnel graben konnten, bis hin zu den ältesten Bürgern der Stadt waren alle Generationen auf den Beinen und ließen sich von den einzigartigen Erlebnissen über und unter der Erde begeistern.
Foto: Jürgen Rösner
www.mobilitaetsfestival.de

Künstlerauswahl der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe komplett

Mit László Zsolt Bordos dürfen sich die Besucher der SCHLOSSLICHTSPIELE auf einen Pionier des Projection Mappings freuen. Außerdem bringt der Karlsruher Medienkünstler Jonas Denzel das Schloss und Publikum mit Händen zum Klingen. Mehr...

Die Künstlerauswahl für die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe 2018 ist abgeschlossen. Die neue Spielzeit ist mit dem Motto von Arthur C. Clarke überschrieben: „Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic“ [Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden]. Neben Maxin10sity und Global Illumination entwickeln László Zsolt Bordos, besser bekannt als Bordos.ArtWorks, sowie der Karlsruher Medienkünstler Jonas Denzel weitere Künstler neue Shows. Ebenso werden bei der vierten Auflage der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe vom 28. Juli bis 9. September auch Highlights aus den vergangenen drei Spielzeiten, die in den vergangenen Jahren bereits knapp eine Million Besucher begeistert haben, zu sehen sein. Weitere Informationen zu allen Künstlern finden sie unter www.schlosslichtspiele.info.

Karlsruhe feiert Mobilitätsfestival am 16. und 17. Juni

Das Mobilitätsfestival ist ein gemeinsames Projekt der Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME), der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH (KASIG) und der City Initiative Karlsruhe (CIK). Hier auf dem Bild zu sehen: Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, Uwe Konrath, Geschäftsführer der KASIG sowie Citymanager Sascha Binoth (v.l.n.r.). Mehr...

Beim ersten Mobilitätsfestival Karlsruhe wird der nahezu baustellenfreie Marktplatz am dritten Juni-Wochenende zum Festival-Zentrum. Ein großes Bühnenprogramm, Mitmachangebote für Jung und Alt und Infostände rund um die aktuellen Trends im Bereich Mobilität sorgen für Information und Unterhaltung. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup freut sich auf das erste Mobilitätsfestival Karlsruhe, das am Samstag, 16. Juni um 10 Uhr von Verkehrsminister Winfried Hermann, der die Schirmherrschaft übernommen hat, auf dem Marktplatz eröffnet wird: „Der Rückzug der oberirdischen Baufelder gibt den Menschen den Marktplatz – die gute Stube der Stadt Karlsruhe – Stück für Stück wieder zurück. Ich freue mich, dass wir nun hier, im Herzen unserer Stadt, das erste Mobilitätsfestival feiern und zeigen können, welchen großartigen Beitrag unsere Stadt zum Thema Mobilität geleistet hat und in der Zukunft leisten wird.“.
Wo bisher Bauzäune standen, erwartet die Besucher auf dem Marktplatz eine große Erlebnislandschaft. Mehrere Parcours laden zum Mitmachen ein: Historische Draisinen, moderne Lastenfahrräder und Skateboards stehen zum Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung bereit. Feinste musikalische Unterhaltung aus Karlsruhe und der Region gibt es auf der Bühne – präsentiert von die neue welle. Auf die kleinsten Gäste warten unter anderem ein Kinder-Fahrradparcours und die beliebte KASIG-Kinderbaustelle mit großen Spielgeräten zum Buddeln und Baggern.


Tunnelbaustelle lädt zum Besichtigen ein – zu Fuß, mit dem Fahrrad und bei assistierten Führung für mobilitätseingeschränkte Menschen


Spannend wird es auch unter der Erde: Zum Mobilitätsfestival öffnet sich die Tunnelbaustelle unter der Innenstadt ein ganzes Wochenende lang für die Besucher und lädt zum Besichtigen ein. Wenn die Bauarbeiten am Wochenende des 16. und 17. Juni ruhen, können alle Interessierten den künftigen Straßenbahntunnel hautnah in Augenschein nehmen und sich über den Fortschritt des Ausbaus informieren – zu Fuß, mit dem Fahrrad (Teilnahme nur mit kostenfreiem Ticket!) und bei assistierten Führungen für mobilitätseingeschränkte Menschen.
Auch die Einkaufsstadt Karlsruhe ist mit von der Partie: Bei der Langen Einkaufsnacht bleiben die Geschäfte und Einkaufszentren in der Innenstadt am Samstagabend bis 22 Uhr geöffnet. Mit zahlreichen Sonderaktionen sorgen die Karlsruher Einzelhändler für ein besonderes Shopping-Erlebnis rund um das Mobilitätsfestival. Wer neben dem Shoppen nach Entspannung sucht, findet diese nur wenige Meter weiter: Beim zweiten Karlsruher Nacht-Zoo haben auch die Tierhäuser im Zoologischen Stadtgarten am Samstag bis 22 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen zum Mobilitätsfestival finden Sie zudem unter www.mobilitaetsfestival.de sowie im Programmheft.

DAS FEST Karlsruhe macht Hauptbühnen-Line-Up komplett - fast

Mit Ausnahme des Samstag-Abend-Headliners ist das Hauptbühnenprogramm von süddeutschlands größten Familienfestival DAS FEST komplett. Mehr...

Das Beste hebt man sich ja bekanntlich für zuletzt auf – doch auch bevor man zum Highlight kommt, darf ordentlich genascht werden, denn das macht doch Lust auf mehr und steigert die Vorfreude. In diesem Sinne lassen die DAS FEST-Macher heute einige Katzen aus dem Sack und machen das Line-Up auf der Hauptbühne bei Süddeutschlands größtem Familienfestival vom 20. bis 22. Juli in der Karlsruher Günther-Klotz-Anlage komplett. Naja, fast komplett – denn der Samstags-Hauptact muss (leider) noch streng geheim bleiben. Aber freuen kann man sich schon auf die Lucky Chops und Gurr sowie die Local Acts electric bush project, Modeste und Airwood am Samstag. Tonbandgerät und Bukahara machen dann das Sonntags-Line-Up komplett. Dazu gibt es mit Dälak, Long Distance Calling und Miwata auch schon erste Bekanntgaben für die Feldbühne und diese ist, im Gegensatz zum bereits ausverkauften kostenpflichtigen Hauptbühnenbereich, mit freiem Eintritt versehen – wie übrigens rund 70 Prozent des DAS-FEST-Programms.
Foto: Coneweimar
Das gesamte Line-Up gibt es unter www.dasfest.de

Neue Shows bei den SCHLOSSLICHTSPIELEN Karlsruhe

Auch 2018 und damit bereits zum vierten Mal dürfen sich die Besucher der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe auf das ungarische Künstlerkollektiv Maxin10sity freuen. Erstmal wird auch das Künstlerkollektiv Global Illumination in Karlsruhe zu Gast sein. Mehr...

Die neue Spielzeit der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe, die am 28. Juli ihre Premiere feiert, steht unter dem Motto von Arthur C. Clarke: Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic [Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden]. Bis zum 9. September 2018 (außer am 4. August wegen der KAMUNA) erstrahlt das Karlsruher Schloss erneut im Glanz digitaler Projection Mappings. Kurator der von der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH veranstalteten SCHLOSSLICHTSPIELE ist ZKM-Vorstand Peter Weibel. Die ungarische Künstlergruppe Maxin10sity, die bei den SCHLOSSLICHTSPIELEN 2015, 2016 und 2017 vom Karlsruher Publikum gefeiert wurde, präsentiert in diesem Jahr ihre neue Arbeit I’MMORTAL [Unsterblich / Ich bin sterblich]. Maxin10sity kooperiert für die neue Show mit den Akrobaten der Recirquel Company aus Budapest. Die Kompanie schlüpft in verschiedene Rollen, unter anderem in die Rolle von Asheem, einem Zirkusartisten, der nach einem Sturz Unsterblichkeit erlangt. Akrobatische Elemente aus dem zeitgenössischen Zirkus-Repertoire und Mapping ergänzen sich zu einem neuen visuellen Genre. Erstmals erarbeitet das Künstlerkollektiv Global Illumination eine Show für die SCHLOSSLICHTSPIELE: The Evolution of Technology with deeper Meaning [Die Evolution der Technologie mit tieferem Sinn]. Global Illumination rekapitulieren in ihrer Show die technologischen Entwicklungsschritte, die zu unserer vernetzten Informationsgesellschaft geführt haben: Die Show beginnt mit der Ära der analogen Maschinen und führt über Lochkarten zu 8-Bit-Prozessoren und PCs bis hin zu künstlichen neuronalen Netzen. Erzählt wird die Geschichte von Apparaten, Maschinen und Codes, die den digitalen Wandel eingeleitet haben und Raum für die kreative Vorstellungskraft des Menschen öffnen.
Foto: Maxin10sity
www.schlosslichtspiele.info

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 >