INDOOR MEETING Karlsruhe glänzt international als Startschuss der IAAF World Indoor Tour

4.500 begeisterte Zuschauer feierten am vergangenen Samstag in einer restlos ausverkauften Leichtathletik-Arena ein "Fest der Leichtathletik". Mehr...

Mehr als 130 Athleten aus 46 Nationen gingen bei der 34. Auflage des INDOOR MEETINGs Karlsruhe an den Start. Was die Athleten beim Auftakt der IAAF World Indoor Tour auf die Bahn legten, war dann aller Ehren wert.
Highlights des Abends waren sicherlich der 1.500 Meter-Lauf, bei der die Äthiopierin Genzebe Dibaba mit ihrer Zeit von 3:57,45 Minuten nur zwei Sekunden an ihrem Weltrekord, den sie 2014 in Karlsruhe aufgestellt hat, vorbeischrammte. Doch auch Deutschlands Laufwunder Konstanze Klosterhalfen begeisterte das Karlsruher Publikum. Ihre Aufholjagd in der Schlussrunde bescherte ihr Rang zwei in einer starken Zeit von 4:04,00 Minuten, was zugleich ihre persönliche Bestleistung bedeutete. Den seit 33 Jahren bestehenden deutschen Hallenrekord verfehlte die 20-jährige Klosterhalfen um nur 36 Hundertstelsekunden. Nicht weniger spektakulär war der Stabhochsprung-Wettbewerb, über den im Vorfeld viel gesprochen wurde. Am Ende war es ein überragender Raphael Holzdeppe, der sich mit 5,88 Meter und damit Weltjahresbestleistung nicht nur die Norm für die Hallen-WM in Birmingham sicherte, sondern auch den Sieg beim INDOOR MEETING Karlsruhe vor dem Franzosen und Weltrekordler Renaud Lavillenie. Beide lieferten sich ein packendes Duell um den Sieg. „Es war ein perfekter Abend für mich. Es ist immer schön wenn man ein solches Meeting auf deutschem Boden gewinnen kann. Die Stimmung hier in Karlsruhe hat dabei auch seinen Teil dazu beigetragen. Das Publikum war super, die Stimmung sensationell“, so ein begeisterter Raphael Holzdeppe bei der anschließenden Pressekonferenz. Einen neuen Asienrekord lief der Chinese Su Bingtian über die 60 Meter der Männer. In rasanten 6,47 Sekunden überquerte Bingtian die Ziellinie vor seiner Konkurrenz um Everton Clarke (6,54 Sekunden) und Yunier Pérez aus Spanien (6,54 Sekunden), die nach Einsicht des Zielfotos Platz zwei und drei unter sich ausmachten.

Gerade der Asienrekord von Su Bingtian ließ die Bewegtbildverbreitung auf dem chinesischen Milliarden-Markt in die Höhe schnellen. Zahlreiche Nachrichtensendungen widmeten sich seinem Rekordlauf – wohl wissend, dass hier beim INDOOR MEETING Karlsruhe ein zukünftiger Superstar eine gewaltige Duftmarke gesetzt hat. Ähnliches lässt sich im nordafrikanischen Raum beobachten: Genzebe Dibaba auf allen Kanälen. Für über 100 Millionen Äthiopier ist ihr Lauf mit der zweitschnellsten jemals erreichten Zeit in den heimischen Medien omnipräsent. Aber auch in vielen anderen Ländern auf dem Globus greifen die Nachrichtensendungen auf das von EBU/ESPN zur Verfügung gestellte Material zurück um über die Leistungen der heimischen Athleten zu berichten.

Mit der IAAF World Indoor Tour geht es am 6. Februar in Düsseldorf weiter, bevor nach den Stationen Madrid (8. Februar), Boston (10. Februar) und Torun (15. Februar) am 25. Februar im schottischen Glasgow die Gewinner der IAAF World Indoor Tour 2018 gekürt werden.
Foto: KME/Andreas Arndt www.meeting-karlsruhe.de

Stadtwerke Eiszeit trotzt Regenwetter

Trotz überwiegend schlechten Wittererungen hat die Stadtwerke Eiszeit dennoch die Rekordmarke von 60.000 Eislauffans erneut erreicht Mehr...

Die 15. Stadtwerke Eiszeit hat am Samstagabend ihre große Abschlussparty auf dem Karlsruher Schlossplatz gefeiert. Am Ende der diesjährigen Eislauf-Saison, die tageweise von sehr widrigen Wetterbedingungen begleitet wurde und fünf Tage kürzer war als 2016/2017, konnte der Läuferrekord aus dem Vorjahr erneut erreicht werden: Rund 60.000 Läuferinnen und Läufer schnallten sich in den vergangenen 62 Tagen die Schlittschuhe an. Im Tagesdurchschnitt lag die Läuferzahl sogar um rund 5% höher als im bisherigen Rekordjahr. Neben der gewohnt guten Qualität des Service und dem abwechslungsreichen Ambiente trugen in diesem Jahr auch die deutliche Vergrößerung der Eisfläche und die Erweiterung um den einzigartigen Rundweg unter Bäumen zur anhaltend hohen Attraktivität der Stadtwerke Eiszeit bei. Mit der interevent GmbH steht der Stadtwerke Eiszeit ein starker und zuverlässiger Partner bei der Realisierung der Eisbahn zur Seite.
Großer Besuchermagnet war das vielseitige Rahmenprogramm der Stadtwerke Eiszeit. Das 6. Karlsruher Eisstockturnier am 18. Januar war mit 30 teilnehmenden Mannschaften ein großer Erfolg: Mehr Teams als je zuvor kämpften auf dem Eis um den Sieg. Überhaupt waren die Eisstockbahnen während der gesamten Saison sehr stark nachgefragt. Dank der Erweiterung von drei auf fünf Bahnen sowie der Öffnung der Bahnen ab 11 Uhr konnten noch einmal mehr Menschen als im Vorjahr die Eisstöcke über das Spielfeld gleiten lassen.
Erneut ausgebucht waren die Eislaufkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Wartelisten waren bis auf den letzten Platz gefüllt: 337 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nahmen an den insgesamt 25 Eislaufkursen teil. Mit den „Eiszeit Beat Nights“ gab es erneut auch ein spezielles Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Bekannte Karlsruher DJs aus dem Krokokeller legten an sechs Donnerstagen sowie bei der großen Abschlussparty an der Eisbahn auf und zogen mit aktuellen Beats im bunten Scheinwerferlicht viele junge Menschen an.
Abgerundet wurde das Angebot der Stadtwerke Eiszeit von der an die Eisbahn angrenzenden Karl-Friedrich-Bar, in der zahlreiche Firmenevents und Kindergeburtstage gefeiert wurden, und den winterlichen Verzehrhütten auf dem Schlossplatz. Das vielseitige Angebot verwandelte den Schlossplatz in ein gemütliches Winterdorf und wurde von den Besucherinnen und Besuchern sehr gut angenommen. Foto: Jodo www.stadtwerke-eiszeit.de

SPORT1 überträgt das INDOOR MEETING Karlsruhe live im Free-TV

Wer das INDOOR MEETING am 3. Februar 2018 nicht live in der Arena mitverfolgen kann, hat nun die Möglichkeit das Leichtathletik-Event live bei SPORT1 zu verfolgen. Mehr...

Das INDOOR MEETING Karlsruhe zurück auf SPORT1: Erstmals seit 2003 ist das Leichtathletik-Topevent wieder auf Deutschlands führender 360°-Sportplattform zu sehen. SPORT1 überträgt den traditionsreichen Wettkampf am Samstag, 3. Februar 2018, von 18:30 bis 20:00 Uhr live im Free-TV sowie via Facebook Live und YouTube. Darüber hinaus wird der Wettbewerb von 16:30 Uhr bis 20:10 Uhr im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de zu sehen sein. Seit mehr als drei Jahrzehnten präsentieren sich Olympiasieger und Weltmeister zum Jahresbeginn in Baden. In diesem Jahr eröffnet der Termin in Karlsruhe zugleich die IAAF World Indoor Tour. Das Staraufgebot, das die ausrichtende KARLSRUHEEVENT GmbH bieten kann, ist groß: Unter anderem sind der Franzose Renaud Lavillenie, Weltrekordler und Olympiasieger im Stabhochsprung, sowie die deutsche Sprinterin Gina Lückenkemper und die deutsche Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz neben vielen internationalen und nationalen Hochkarätern beim Meeting dabei. Foto: Fabry www.meeting-karlsruhe.de

Über 1.000 Besucher kamen und sangen gemeinsam beim Weihnachtlichen Stadionsingen

Das erste Weihnachtliche Stadionsingen im Carl-Kaufmann-Stadion sorgte für leuchtende Augen Mehr...

„Ich komme im nächsten Jahr wieder und bringe mindestens noch zwei Freunde mit.“ Vielleicht waren die Füße kalt, aber die Augen leuchteten und mindestens die Herzen der über 1.000 Sängerinnen und Sänger waren warm, die sich zur Premiere des weihnachtlichen Stadionsingens im Carl-Kaufmann-Stadion eingefunden hatten. „Ich habe gezittert, ob Leute kommen“, so Friedemann Kalmbach, Stadtrat und Mitinitiator. „Das war das erste Mal überhaupt, dass alle christlichen Gemeinschaften und Kirchen gemeinsam eine Aktion durchgeführt haben. Es waren so viele verschiedene Menschen da und die Atmosphäre war weihnachtlich.“ Eingeladen hatten die evangelische und katholische Kirche sowie die Freikirchen und der ICF (International Christian Fellowship).
Eine gute Stunde schallten Klassiker wie „Oh du fröhliche“ oder „Stille Nacht“ über den Stadionrasen und der Bläserkreis der Christusgemeinde sowie der Gospelchor Fats Domino unterstützten die vielen begeisterten Sängerinnen und Sänger. Martin Wacker las die Weihnachtsgeschichte. „Die Weihnachtsbotschaft braucht ungewöhnliche Formate. Sie kommt zu den Menschen und ist ein tolles Erlebnis zugleich. Es ist etwas, was die Menschen verbindet. Sie setzt ein starkes Zeichen für die Hoffnung, die mit der Geburt Jesu beginnt“, sagte Dr. Thomas Schalla, Dekan der evangelischen Kirche Karlsruhe, nach der Veranstaltung. Hubert Streckert, Dekan der katholischen Kirche in Karlsruhe, fügte hinzu: „Ich glaube, wir brauchen das zukünftig immer mehr in unserer Stadt, dass wir zusammen einstehen für unsere Botschaft des Friedens, der Hoffnung und der Liebe. Darum ist es auch wichtig, dass wir das Friedenslicht weiter verteilt haben.“ Neben warmen Herzen nahmen auch viele Gäste das Friedenslicht – das aus Bethlehem gekommen ist – mit nach Hause, wo es weiter leuchten wird. Auch weiß jeder der Sängerinnen und Sänger schon jetzt, was er am 3. Advent 2018 machen und wofür er Freunde begeistern wird. Foto: Jürgen Rösner

< 1 2 3 4 5 6 7 8